Folge 52: Lexion – Erntefunktionen

Dies ist die dritte Folge zum Mähdrescher-Modell Lexion 600. Die Funktionen des Modells zum vorbildgetreuen “Ernten” werden vorgestellt.

Hier nun die dritte Folge (ein paar kurze Ausschnitte mit den Erntefunktionen waren bereits →im DoktorRail-Imagevideo zu sehen):

Die Erntefunktionen

Das Abtankrohr

Das Abtankrohr ist weitgehend unverändert. Lediglich ein langsamlaufender Getriebemotor wurde nachgerüstet.

Dies ist eigentlich eine recht einfache Funktion, wirkt aber durch die Rohrabmessungen trotzdem sehr gut. Insbesondere die Parallelfahrt mit einem Schlepper mit Anhänger sieht aus wie das Original.

Das Vorsatzgerät mit Haspel

Wie im Video zu sehen, kann der Einzugskanal bzw. die Aufnahme des Vorsatzgerätes auf- und abbewegt werden. Hierzu ist eine Parallelkinematik realisiert worden; d.h. die Frontplatte steht immer lotrecht. Das ist eigentlich nicht vorbildgerecht. Wegen der besseren Funktion des Aufnehmens und Ablegens wurde aber diese Lösung gewählt. Sonst würde die Haspel bei oberer Stellung stark Richtung Himmel zeigen, was im Modell unnatürlich aussieht.

Stromübertragung

Die Frontplatte des Einzugskanals ist zudem mit elektrischen Kontakten versehen:

  • Oben ein Messingblech mit zwei Kontaktstellen (elektrisch verbunden)
  • Unten ein kleines Messingblech als Kontaktstelle

Somit kann Strom für den Haspelantrieb übertragen werden, ohne das man manuell eingreifen muss. Einfach das Vorsatzgerät aufnehmen, fertig!

… eigentlich nur zum Test des Lichtraumprofils aus →der Bau eines Bahnhofs, aber die Kontaktstellen unten am Mähdrescher sind deutlich zu erkennen

Für den eigentlichen Antrieb der Haspel und der Verteilschnecke kommt ein Mikro-Getriebemotor aus dem H0-Car-Bereich zum Einsatz. Viel Kraft ist nicht erforderlich und der Antrieb baut sehr klein (6x6x30mm). Zur Sicherheit und für gleichmässigen Lauf ist die Haspel aber kugelgelagert. Das vom Ursprungszustand des Modells stammende Getriebe wurde übernommen, obwohl es etwas klobig ist. Das würde ich heute wahrscheinlich etwas versteckter ausführen. Von den drei im Eingriff stehenden Zahnrädern ist das mittlere Rad angetrieben.

Mikro-Getriebemotor im Vorsatzgerät als Haspelantrieb

Betrieb

Im Beitrag →Licht und Sound kam schon das Geräusch zur Sprache. Wird nun die Haspel, also der Dreschmodus aktiviert, so läuft auch der Sound auf einem höheren Niveau. Man kann sich gut in das Innere der Erntemaschine hinein versetzen, wo es so richtig arbeitet 😉

Die Steuerung

Nun sind es ja schon einige Funktionen, die bei diesem Modell zusammenkommen sind:

  • Fahrantrieb
  • Lenkung
  • Blinker
  • Anhängerkupplung
  • Abtrankrohr ausfahren/einfahren
  • Vorsatzgerät auf/ab
  • Haspel drehen an/aus, Sound lauter
  • Rundumleuchten
  • Warnblinker
  • Scheinwerfer
  • Arbeitslicht
  • Motorgeräusch

Um schließlich nicht -zig Schalter und Erweiterungsmodule verbauen zu müssen, habe ich mir das Konzept der Gruppenumschaltung überlegt. Es gibt (nicht nur beim Lexion) fünf Gruppen:

GruppeBezeichnungSchalterstellung
StandardFahrenbeide neutral
1Arbeitsmodusoberer Schalter: oben
2Lichtfunktionenoberer Schalter: unten
3Sonderfunktionen 1unterer Schalter: oben
4Sonderfunktionen 2unterer Schalter: unten

Was bedeuten nun die Gruppen? Ganz einfach: die vier gesteuerten Achsen der Knüppel werden je nach Gruppe einer anderen Funktion im Modell zugeordnet. Der technische Begriff hierzu ist auch “Multiplexing”. Die vier Achsen der Knüppel werden also mehrfach genutzt bzw. vervielfacht (ge-multiplext).

So ist zum Beispiel der linke Knüppel links/rechts in der “Standardgruppe” die Funktion “Blinken”. In der Gruppe 2 “Arbeitsmodus” ist die gleich Achse aber dem “Antrieb Abtankrohr” zugeordnet.

Wie →im Video gezeigt, lassen sich über zwei Gruppenschalter mit je zwei Stellungen (+ neutral) also fünf Gruppen mit je vier Knüppelachsen bedienen. Das sind insgesamt 20 Proportionalfunktionen. Erfahrungsgemäß reicht das für die allermeisten Funktionsmodelle. Die Auswertung der Gruppen und die Programmierung der Zuordnungen erfolgen dabei ganz einfach über →das XBee-Framework.

Fazit

Es ist schon eine schöne Aufgabe, den Lexion ganz ohne manuellen Eingriff von der Straßenfahrt auf Erntebetrieb umzurüsten und zu “arbeiten”. Am Ende des Einsatzes dann natürlich wieder das Ganze zurück. Mir schwirrt auch schon lange die Idee im Kopf herum, die Klappen vom Korntank elektrisch ausfahren zu lassen. Aber auch schon so ist das Lexion 600-Modell ein toller Hingucker. Mittlerweile ist das Modell auch schon lange nicht mehr erhältlich; bei mir stand es schon 2005 unter dem Weihnachtsbaum. Und mittlerweile ist es im Original wie im Modell durch die noch schwereren Ausführungen mit Raupenfahrwerk ersetzt worden. Somit fahren hier auch immer Erinnerungen an die Landtechnik vor fast zwei Jahrzehnten mit.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.