Digitalisierung Märklin BR 80 031

Einführung

Wer kennt sie nicht: die gute alte Baureihe 80:

Märklin stellte die klassische Spur 1-Variante →hauptsächlich in den 70ern und 80ern als mit Wechselspannung betriebene Lokomotive vor. Hier geht es um die “Serie” mit der Nummer 80031. Der bekannte Allstrommotor wirkt hier über seitliche Stirnzahnräder auf die hintere Achse. Die Kuppelstangen treiben die beiden anderen Achsen an. Dieser Aufbau ist im übrigen gleich mit dem →Innendesign der DHG 500. Im Gegensatz dazu gibt es auch die BR 80033, welche aber einen anderen, stehenden Motor und ein anderes Getriebe aufweist.

Digitaldecoder von Märklin-Köf


Wie so oft soll die Lokomotive digitalisiert werden. Zur Verfügung steht ein Märklin-Digitaldekoder aus einer Köf-II. Tja, warum ein Diesellok-Decoder für eine Dampflok? Nun, das Digitalgeräusch des Original-Märklindecoders funktionierte, allerdings fuhr die Lok mit laufendem Geräusch manchmal nicht los. Nach viel Testen stand fest, dass der Fehler ohne Geräuschnutzung nicht auftritt und der Decoder in einer Automatik praktisch nur ohne Geräusch nutzbar ist. Es wird also nur die Lastregelung des Decoders genutzt.

Neuer Motor und Getriebeanschluss


Ähnlich →zum Umbau der DHG 500 kommt wieder ein Motor aus der Bastelkiste zum Einsatz (war usprünglich in einem Kassettenrekorder). Dieser hat eine Schnecke auf der Abtriebswelle.

Eine kugelgelagerte querliegende Welle hat das passende Stirnzahnrad und treibt mit einem wiederverwendeten Ritzel die Original-Stirnzahnräder an. Das führt zu einem selbsthemmenden Getriebe mit mittlerem, noch tolerierbarem Geräusch.

Digitaldecoder: mit DCC programmiert

Obwohl der Digitaldecoder von Märklin stammt, habe ich die Motorparametrierung komplett mit dem DCC-Protokoll gemacht. Im Prinzip ist es ein ESU Loksound 4.0 Decoder, der einige Einschränkungen hat. Die wichtigsten Motorparameter funktionieren genauso wie bei aktuellen ESU-Decodern. Die folgenden Werte haben sich für diese Motor-Getriebekombination als günstig herausgestellt:

Lokparameter

CV 2:20
CV 3:15
CV 4:10
CV 5:255
CV 6:0

Motorparameter (CV 50..57?)

CV 51:0
CV 52:2
CV 53:190
CV 54:15
CV 55:20
CV 56:140

Fahreigenschaften

Die Fahreigenschaften sind zufriedenstellend, wenn auch nicht hervorragend. Trotz Schneckengetriebestufe und reichlich Schmierfett sind bei mittleren und hohen Geschwindigkeiten deutliche Geräusche zu hören. Der Antriebsstrang hat aber ausreichend Drehmoment, um einige Wagen auch über “holperige” Strecken zu ziehen. Die Langsamfahreigenschaften sind recht gut.
Leider war es nicht möglich, eine Kennlinie im Decoder zu programmieren. So fährt die Lok für meinen Geschmack bei mittleren Fahrstufen (ca. 35-50 bei 127 Stufen) schon etwas zu schnell. Aber das ist dann auch schon alles. Jedenfalls läuft die umgebaute Lok in der Automatik absolut problemlos.

Ausbaumöglichkeiten

Für die ursprüngliche Verwendung in der Köf hat der Decoder noch einige Funktionsausgänge für Telexkupplung, Licht, usw. Diese Signale sind derzeit nicht genutzt, funktionieren aber grundsätzlich. So ist zukünftig noch ein Ausbau mit Licht usw. möglich.

Fazit

Hat man einen teildefekten Decoder zur Verfügung, ist das eine Low-Cost-Digitalisierung 🙂
Auf jeden Fall konnte der alte, nicht wirklich lastregelungsfähige Allstrommotor durch einen leichtgängigen DC-Motor mit ausreichend Schwungmasse ersetzt werden. So fährt die 80 jetzt digital und zuverlässig in der Automatik und Potential für Licht usw. ist auch noch da.

Wenn es nicht gerade um die Lieblingslok geht, ist das eine sinnvolle Umbaumaßnahme.

DoktorRail



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.