DHG500 Elektrik

Wie versprochen nun die Details zur Verschaltung des Decoders und der Funktionen in der DHG 500. Den Schaltplan findet ihr bei den Downloads.

Anschlüsse Decoder

Wie dem letzten Beitrag zu entnehmen, wird für die DHG 500 ein →ESU 54610 Decoder verwendet, der wie folgt verdrahtet ist:

(Reihenfolge gemäß Decoderpins):

  • AUX 2 Sound (Lüfter über Relais) (violett)
  • Motor rechts (orange)
  • Gleis rechts (rot)
  • Licht hinten (gelb)
  • Ub+ (blau)
  • AUX 1 Horn (grün)
  • Licht vorne (weiss)
  • Gleis links (schwarz, dünnes Kabel)
  • Motor links (grau)
  • Masse: zusätzlicher, manueller Anschluss (schwarz, dickes Kabel)

Funktionen

Licht

Das Licht wird richtungsabhängig geschaltet. Dafür steht jeweils ein Schaltausgang zur Verfügung. Für “Licht Vorwärts” werden drei weiße LEDs für das Spitzensignal und zwei rote für das Schlußsignal geschaltet. Für “Licht rückwärts” genau das Gleiche, nur in anderer Fahrtrichtung eingebaut. Die Vorwiderstände sind so dimensioniert, dass die weißen in Serie geschalteten LEDs ca. 20 mA abbekommen und die roten LEDs mit nur ca. 5 mA sehr dunkel sind. Die Anode ist direkt mit Ub+ verbunden, die Kathode richtungsweise mit dem Licht-Schaltkanal.

Massepunkt

Damit die weiteren Funktionen wie beschrieben realisiert werden können, ist ein Masseanschluß erforderlich. Leider bieten die Decoderanschlüsse keinen direkten Masseanschluß. Daher wurde mit dem Messgerät ein geeigneter Massepunkt auf der Decoderplatine gesucht und daran ein (dickes) Massekabel angeschlossen.

DHG 500 Masseanschluss (dicke schwarze Leitung)

Spannungsversorgung

Zur Stabilisierung der Stromversorgung wurde zwischen Ub+ und Masse ein relativ großer Elektrolytkondensator mit 2200µF geschaltet. Für die Stromunterbrechungen, die durch kleine Verunreinigungen verursacht werden, ist dies eine gute und kostengünstige Maßnahme.

Der Stützkondensator ist links über der Laufachse unter dem Motor zu erkennen

Sound (Lüfter)

Der Lüfter für den “Motorsound” ist für 12 V ausgelegt. Daher wird die vom Decoder kommende Spannung (Ub+) zunächst per Spannungsregler (7812) auf 12 V reduziert. Das eigentliche Schalten des Lüfters übernimmt dann ein Miniaturrelais, welches wiederum über AUX 2 geschaltet wird. Insbesondere für diese Anordnung ist auch der Masseanschluss erforderlich.

Horn (Summer)

Recht trivial geschaltet ist der Summer. Dieser wird nur über einen Vorwiderstand in Serie an Ub+ betrieben. Da der Summer manchmal etwas schwach “anlief”, ist hier noch ein kleiner Elektrolytkondensator (10 µF) parallel geschaltet.

Schaltplan

Den kompletten Schaltplan findet ihr bei den Downloads. Einige Details sind in elektrischer Hinsicht nicht ganz sauber gelöst; z.B. sollte der Spannungsregler eigentlich durch Stützkondensatoren stabilisiert werden. Da aber keine empfindliche Schaltung folgt, ist das hier kein Problem.



Kommentare sind geschlossen.