Folge 14: Modulaufbau

 

Warum Module?

Die Grundidee ist, die Anlage einigermaßen transportabel und damit zukunftsfähig zu halten. Womöglich zieht die Anlage später einmal in einen größeren Raum? Eine stabile Unterkonstruktion “am Stück” wäre nicht mehr heile aus dem Raum zu entfernen.

Festzuhalten ist, dass es sich hier nicht um “genormte” Module handelt, woraus freie Anlagenzusammenstellungen konfiguriert werden können (siehe z.B. →die Module der IG Spur 1 Rhein-Neckar). Diese Module sind also nicht kompatibel zu anderen Anlagen. Eigentlich wäre es besser, von einer zerlegbaren Anlage oder von Abschnitten zu sprechen.

Aufbau

  • Als Basis dient eine 6mm MDF-Platte, unter der
  • eine Quer- und Längslattung angebracht ist:

hochkant stehende Dachlatten werden unter die MDF-Platten geleimt. Das verhindert ein späteres Durchbiegen

  • auf der MDF Platte wird Styropor in der Stärke 40mm aufgebracht. Dies dient zum Einen der Schalldämmung. Zum Anderen vereinfacht es manche Montage, z.B. das Feststecken von Büschen oder Verkehrschildern. Auch ein Straßengraben kann einfach (auch nachträglich) modelliert werden.
  • Für den Ansatz der Pfosten werden kurze Lattenstücke verleimt
  • An die Lattenstücke werden als Beine abnehmbare, längere Latten angeschraubt. Dadurch können die Module bei Bedarf platzsparend (hochkant) gelagert werden. Außerdem ist die feine Einstellung auf die gewünschte Höhe flexibel.

Oberfläche

Um den Arbeitsaufwand so gering wie möglich zu halten (KISS => keep it simple, stupid!), wird die “Bodenbeschaffenheit” sehr einfach gehalten:

  • Als Grünfläche bzw. Wiese kommt handelsübliche Matte zum Einsatz. Diese wird mit Hilfe von doppelseitigem Klebeband befestigt,
  • ein erdähnliches Braun wird für den Untergrund des Gleiskörpers verwendet,
  • für Straßen und vergleichbare Flächen (wie z.B. der im Beitrag Freie Fahrt für freie Modelle gezeigte Betriebshof) werden in passenden Grautönen bemalt.

Die Gleise sind ganz klassisch mit Leim auf das Styropor geklebt.

rechtes Bahnhofsmodul mit Bogenweiche und Bahnübergang

linkes Bahnhofsmodul; die Straße ist noch nicht fertiggestellt

Bilder sprechen mehr als Worte… davon gibt’s →viele im Video 🙂



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.