Folge 57: Modellbahn-Umzug Teil 4/13 – Das Werkstattlicht

Um so richtig in der neuen Werkstatt loslegen zu können, fehlt noch gutes Licht:

Da ich mit LED-Stripes für die Anlagenbeleuchtung gute Erfahrungen gemacht hatte, sollten diese auch für das Werkstattlicht genutzt werden. 12 Volt sind immer vorhanden und ungefährlich; so kann man sorglos auch hinter den French-Cleat-Leisten verkabeln. Zusätzlich zu der obligatorischen Deckenlampe (“LED-Balken”) war aber auch der Wunsch nach weiteren, flexibel einsetzbaren Lichtquellen da.

So entstanden zunächst eine modulare 12V-Stromversorgung mit einheitlichen Steckern sowie feste und mobile Arbeitslampen:

Noch nicht angeschlossenes, flexibles LED-Arbeitslicht

Das fertige flexible Licht sieht dann so aus:

Links der French-Cleat-Halter mit Kabelanschluss. Unten am Lichtbalken der Magnetkörper

→Hier findet hier die vorherigen Teile der Umzugsserie.

Im →nächsten Teil geht es um den Bau einer Lichtsteuerung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.